Hügel & Mangroven
20. April 2020
Teure Säfte und bunte Häuser
23. April 2020

Bye Bye Thailand

 

Tag 10

Krabi – Phuket – Melbourne

Nach dem Frühstück packen wir unsere letzten Sachen zusammen und machen uns bei teilweise starkem Regen auf den Weg in Richtung Phuket Airport.

Dieses Mal haben wir uns über die Geschwindigkeitsbegrenzungen schlau gemacht und düsen in einem angemesseneren Tempo durch die Hügellandschaft. Unsere Mittagspause verbringen wir bei Wickeln und Eiscafe wieder im Amazon Cafe, wie schon auf der Hinfahrt.

Bis unser Flug geht haben wir noch jede Menge Zeit, weshalb wir noch runter in die Bucht fahren, wo wir einen Aussichtspunkt ansteuern, den „Samet Nangshe“. Den steilen Weg dorthin kann man entweder zu Fuß erklimmen oder sich von einem Pick-Up chauffieren lassen. Leider reicht unser letztes Bargeld nicht für eine doppelte Kutschfahrt, also wage ich bei mittlerweile bestem Wetter alleine den Aufstieg. Und der lohnt sich…

Oben auf dem Hügel gibt es wieder eine Art Kiosk und einen Campingplatz, hauptsächlich aber einen fantastischen Ausblick auf die Felsen der Phang Nga Bucht. Zwei Seeadler über meinem Kopf komplettieren das fast schon kitschige Bild.

Schnellen Fußes marschiere ich wieder zu meiner zurückgelassenen Mini-Familie.

Kurz vorm Flughafen setzen wir uns für unser Abendessen in eine Pizzeria, bevor wir unser Auto abgeben, was wiederum problemlos klappt.

Nachdem wir beim THAI Flug genau wussten wo wir sitzen und dass wir ein Babybett haben, wird das bei Jetstart erst beim endgültigen Check-In vor Ort mitgeteilt. Glücklicherweise hat alles geklappt und wir sitzen wieder mit viel Beinfreiheit vor der Wand.

Heute passt unser Timing leider nicht ganz so gut. Jonah soll ja beim Start gefüttert werden, um den Druckausgleich zu vereinfachen. Leider hat er aber schon beim Boarding Hunger und müde ist er auch. Da wir als erste einsteigen dürfen und ganz vorne sitzen, schreit er also jeden einzelnen Gast erst mal im Vorbeigehen an. Die Freude in den Gesichtern der Passagiere kennt keine Grenzen 😉

Glücklicherweise ist aber jegliche schlechte Laune mit Start und Fütterung verflogen und Jonah mutiert wieder zum vorbildlichen Reisebaby, indem er den kompletten 8 ½ stündigen Flug in seinem Babysarg verpennt. Sandra und ich gucken noch eine Serie auf meinem Tablet (gezwungenermaßen, ein Film kostet bei Jetstar 9$) und für den Rest des Fluges dämmern wir vor uns hin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.